Jetzt registrieren E-CATALOG Kontakt Newsletter abonnieren Broschüren
Kataloge

WBD

Radial-Wellendichtring mit einem elastomeren Außenmantel und einem metallischen Versteifungsring sowie zwei federunterstützten, entgegengesetzten Dichtlippen. Die Ausführung WBD ist mit einer metallischen Außenfläche versehen.

Beschreibung

Baugruppe: Wellendichtring
Bauform: B = Außenmantel metallisch
Ausführung: D = federunterstützte, entgegengesetzte Dichtlippen
Dichtwerkstoff: NBR 70
Farbe: schwarz
Versteifungsring: unlegierter Stahl nach DIN EN 10139
Zugfeder: unlegierter Federstahl nach DIN EN 10270-1

Einsatzgebiet

Abdichtung von rotierenden Maschinenelementen, wie z.B. Wellen, Naben und Achsen. Speziell zur Trennung zweier Medien oder starkem Schmutzanfall von außen.

Funktion
Der Radial-Wellendichtring WBD findet vor allem bei der Trennung zweier Medien oder starkem Schmutzanfall von außen bei rotierenden oder schwenkbewegten Wellen seine Verwendung.

Der WBD ist ein doppelseitig wirkender Radial-Wellendichtring für rotierende oder schwenkbewegte Wellen. Der elastomere Außenmantel ermöglicht eine gute statische Abdichtung, bietet einen guten Ausgleich der Wärmeausdehnung z.B. in Leichtmetallgehäusen, eine bessere Abdichtung bei größeren Rauheiten und eine sichere Abdichtung bei geteilten Gehäusen. Eine gute statische Abdichtung bei dünnflüssigen oder gasförmigen Medien ist gegeben.

Ein fester und exakter Sitz wird durch den metallischen Außenmantel erreicht. Die Bauform WBD hat eine eingeschränkte Abdichtwirkung bei dünnflüssigen und gasförmigen Medien und in geteilten Gehäusen. Um eine hohe statische Dichtheit an der Außenfläche zu gewährleisten, ist eine bessere Oberflächenbearbeitung der Gehäusebohrung oder eine zusätzliche Dichtlackbeschichtung auf dem metallischen Außenmantel erforderlich.

Medien
Gute chemische Beständigkeit gegen viele Mineralöle und -fette.

Betriebseinsatzgrenzen

Druck (MPa/bar): ≤ 0,03/0,3
Temperatur (°C): -40 bis +100
Umfangsgeschwindigkeit (m/s): ≤ 6

Montage
Für die Montage sollten geeignete Vorrichtungen verwendet werden. Es empfiehlt sich den Einbauraum so zu gestalten, dass der Radial-Wellendichtring im Gehäuse axial abgestützt wird. Der Raum zwischen den Dichtlippen ist 2/3 mit Fett zu füllen.

Bemerkungen

Andere Bauformen, wie z.B. andere Stahlgüte der Zugfeder oder des Versteifungsrings können hergestellt werden sowie einige Sonderbauformen. Bei Abmessungen außerhalb des Standards sind ggf. Mindestabnahmemengen erforderlich. Die Bauformen WAD/WBD können auch in Fluorkautschuk (FKM) hergestellt werden.